Der Ortsverein hatte zu diesem wichtigen Ereignis auch die Presse eingeladen und war mit mehreren Mitgliedern vor Ort.

Bevor die Kinder in den Schulgarten kamen hatten die Erwachsenen das Kartoffelkraut entfernt und auch die Kartoffeln schon aus der Erde geholt.

Es war ja so heiß!! In der glühenden Sonne musste die Ernteaktion möglichst schnell geschehen!

 

Heute haben wir im Schulgarten die Kartoffeln geerntet.

Sie heißen Laura rot und Mirabell.

Jeder konnte sich 15 Kartoffeln aussuchen und auch noch 3-4 Radieschen.

Manche durften auch Zucchinis mitnehmen.

 

Nachdem wir im Schulgarten viel angepflanzt und ausgesät haben ist uns nochmals bewusst geworden, wie wichtig Bienen und Schmetterlinge sind. Daher wurden ja auch entsprechende Blumenmischungen ausgesät.

Im Unterricht haben wir uns dann näher mit dem Leben dieses Insekts befasst und auch noch einen Fehler in einem Arbeitsblatt entdeckt, das uns Königin, Drohne und Arbeitsbiene im Größenverhältnis zeigen sollte.

Dies war nun Anlass, die Sache einmal genauer zu betrachten.

Dazu sollte der Lerngang zum Bienenstand von Herrn Dober dienen. Dieser hatte sich bereiterklärt, uns alles einmal genau zu zeigen.

Wie man auf den Bildern sieht konnten wir das Innere eines Bienenstocks anschauen, die verschiedenen Waben für Drohnen und Arbeitsbienen erkennen sowie kleine Larven in den Kammern sehen, süßen Honig naschen und sogar einer Biene beim Schlüpfen zuschauen.

Mit viel Geduld und Sachkenntnis wurde uns auch die Arbeit des Imkers vorgestellt. Der „Raucher“ kam zum Einsatz, die Rahmen mit den Wabenbauten konnten bestaunt und die Königin mit ihrer Nummer entdeckt werden.

Am Ende war uns nicht nur klar, dass die Drohnen größer sind als die Arbeitsbienen, sondern auch, wie viele verschiedene Aufgaben eine kleine Biene in ihrem Leben erfüllen muss: Putzen, füttern, Waben bauen und Nektar suchen sind nur einige davon. Damit wir das alles nicht mehr so leicht vergessen, hatte Herr Dober sogar ein Arbeitsblatt vorbereitet, auf dem nochmal alle verschiedenen „Berufe“ einer Biene aufgezeigt werden.

Zum Abschluss bekam noch jeder ein Glas Honig geschenkt.

Vielen Dank nochmals an Herrn Dober, der uns diesen tollen Lerngang ermöglichte.

 

 

 

 

 

 

Hmmm, wie lecker!

Am Freitag konnten wir die ersten Himbeeren ernten. Direkt vom Strauch und sonnengewärmt landeten die süßen roten und gelben Früchtchen in den Mündern der Kinder. Die Begeisterung war groß!

Andreas Weber hatte Stöcke und Pflanzlöcher für die Tomaten vorbereitet. Wir haben noch Dünger in die Pflanzlöcher gemacht. Dann haben wir die Tomatenpflanzen eingegraben und einen Plastiktopf daneben. So kann man sie besser gießen.

Es gibt Balkontomaten und Aromatomaten.

Die Aromatomate ist eine kleine, leckere und aromatische Frucht, die verführt allein schon durch den Namen. Das Fleisch ist saftig und leicht säuerlich.

 Danach haben wir grüne Zucchini und gelbe Zucchini gepflanzt. Sie werden sehr groß.

Herr Weber hatte auch noch Butternuss-Kürbis-Pflänzchen dabei. Er hat auch noch Runkelrüben ausgesät.

Ach so, wir haben auch noch Spitzpaprika gepflanzt. Er sieht aus wie eine Peperoni.

Hoffentlich haben wir nichts vergessen! Aber der ganze Schulgarten ist nun „voll“ und wir sind gespannt, ob alles gut wachsen wird.

 Zum Schluss mussten noch viele Kannen Wasser vom Brunnen auf dem Friedhof geholt werden, um die Pflanzen gut anzugießen.

Dann ging es zurück zur Schule, zu unserem Hochbeet.

Die Salatköpfe waren nun schon so groß, dass sie geerntet werden konnten. Jedes Kind konnte einen Kopfsalat und etwas Petersilie mit nach Hause nehmen.

 

 

Gleich zu Beginn wurde die Blumenwiese eingesät. Eine Singvogelmischung, eine bunte Blumenmischung und Samenmischung für eine Schmetterlingswiese mussten wir verteilen. Herr Weber hat sie dann mit einem riesigen Rechen eingearbeitet. Die Schmetterlingswiese ist Lebensraum für viele einheimische Schmetterlingsarten.

Die Sonnenblumen „Helianthus annuus“ werden ein schönes Farbenspiel geben. Wir haben auch noch eine „Riesenblumige Mischung“ gesät.

Die Samen der Möhren, Radieschen und Rettiche hatte Herr Weber schon verteilt.

Wir durften noch Pastinaken einpflanzen. Wir mussten sie ganz tief in die Erde setzen und dann mit Erde bedecken.

Eichblattsalat, Kopfsalat und Batavia haben wir auch noch gepflanzt

Das war ganz schön viel Arbeit!

 

 

Drei verschiedene Kartoffelsorten!
Herr Weber hat uns gezeigt, wie man Kartoffeln einpflanzt.
Die Sorten heißen Agra, Laura rot und Marabel.
Wenn man eine Kartoffel einpflanzt, kann man bis zu 20 Kartoffeln ernten!
Wir haben die Kartoffeln in die Linien gelegt und dann haben wir sie zugedeckt mit Erde.
Dabei haben uns noch fünf andere Erwachsene geholfen.

 

Bevor es in den Schulgarten ging, wurde das Hochbeet besucht und das Wachsen der Pflanzen bestaunt.
Im Schulgrten war es dann eine recht staubige Angelegenheit!
Außer durch Herrn Weber wurden wir noch durch weitere Mitglieder des Vereins für Ortsgeschichte unterstützt.
Und die Presse war auch noch da!
(U. Ruhe)

 

Herr Andreas Weber hat die Pflanzen auf dem Hochbeet verteilt. Dann haben wir sie eingegraben.

Es waren: Petersilie, Salat, Erdbeeren und Fenchel.

Dann haben wir die Pflanzen gegossen. Wir brauchten 19 volle Grießkannen!!